Kann man mit 60 Jahren noch ein neues Leben beginnen? Die stille Einsamkeit der Großstadt verbindet seit vielen Jahren die desillusionierten aber charmanten Altkiezler Wolfgang, Heinrich und Angelika in enger Freundschaft. Am Tresen vom "Angie's" teilen sie Humor, die Leiden des Alterns und ihre Suche nach dem kleinen, persönlichen Glück.

"Man verliebt sich nicht in einen neuen Menschen, sondern in die Idee eines neuen Lebens"

Kurzinhalt

Angelikas (Marie Gruber) Alltag ist - Alltag eben. Über Liebe denkt sie nicht mehr nach, höchstens über zwei Stullen vorm Fernseher mit ihrem Partner Martin (Andreas Schmidt-Schaller).

"Klaus wird 18!" heißt es in ihrer Eckkneipe - einer typischen Alt-Berliner Stampe. Dieser Klaus ist das Wichtigste im Leben der Kneipenwirtin, ihr ständiger Wegbegleiter - und dass, obwohl er eine Schildkröte ist. Zu diesem Anlass wirkt Angelika besonders fröhlich, doch die großen, traurigen Augen der Fünfzigjährigen legen einen Schatten über diesen Eindruck.

Alle sind da (wie eigentlich jeden Tag): Heinrich (Ernst Georg Schwill), ein flamboyanter Wortakrobat – und Trinker. Jule, die heißblütige Schönheit - und Trinkerin. Und natürlich Wolfgang (Wolfgang Winkler), leidenschaftlicher Philosoph - und Trinker. Er ist Stammgast, schon immer da, aber erst heute nimmt Angelika ihn wahr.

Eine Attacke auf Klaus stellt Martin vorerst ins Abseits und Wolfgang an Angelikas Seite. Wolfgang weckt Angelikas Lebensgeister und macht ihre Augen wieder heller. Trunken vor Glück taumeln die beiden durch Berlin. Doch trinken, um glücklich zu sein, will Wolfgang eigentlich nicht mehr.

Während die beiden sich und die Liebe suchen, kämpft ihr bester Freund Heinrich seinen schwersten Kampf.

BUDDHA BEI DIE FISCHE (AT) spielt im Berliner Kneipenmilieu und soll in fabelhaften Bildern erzählt werden. Der Film ist ein Roadmovie. Am Tresen. Er begleitet das Leben der Menschen, die in Angelikas Kneipe feststecken. Klaus´ gebrochener Panzer reißt die Mauern in den Köpfen unserer Protagonisten ein und schickt sie auf eine holprige Fahrt, die ihnen zeigt, dass Schildkröten keine Kröten sind und dass in einer Sackgasse stecken, nicht heißt, dass die Reise zu Ende sein muss.